Arbeitsmedizin

G 41 Untersuchung: Arbeiten mit Absturzgefahr

Erfahre alles, was du wissen musst zur G 41 Untersuchung: Inhalt, Dauer, Pflicht, Häufigkeit und Kosten. Informiere dich jetzt.

Dr. med. Beatus Buchzik
July 9, 2024
Lesezeit:
5 Minuten

Das Arbeiten in Höhe ist mit substantiellen Gefahren verbunden, vor denen Mitarbeitende bestmöglich geschützt werden sollten. Die Untersuchung "Arbeiten mit Absturzgefahren" nach dem ehemaligen Grundsatz G 41 ist eine der am häufigsten durchgeführten Eignungsuntersuchungen. Umgangssprachlich wird sie häufig auch als "Höhentauglichkeit" bezeichnet. Dabei soll festgestellt werden, ob gesundheitliche Risiken vorliegen, die für Mitarbeitende eine besondere Gefährdung bedeuten. Grundsätzlich ist bei Arbeiten mit Absturzgefahr ansonsten auf die Vermeidung der Absturzrisiken selbst zu achten durch z.B. eine ausreichende Sicherung der Mitarbeitenden.

Zusammenfassung

Ziel der G 41 Untersuchung  ist es, frühzeitig Gesundheitsprobleme von Mitarbeitende bei Tätigkeiten mit erhöhtem Absturzrisiko zu erkennen. Sie ist deshalb relevant für Tätigkeiten, die in der Höhe durchgeführt werden und besondere Absturzrisiken haben wie Montagebau, Dach- oder Fassadenarbeiten etc. Dabei werden vom Betriebsarzt verschiedene Tests zu Herzerkrankungen oder Seh- und Hörtests durchgeführt. Obwohl die Untersuchung nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, wird sie empfohlen, um mögliche Arbeitsunfälle zu verhindern. Die Kosten für die Untersuchung trägt i.d.R. der Arbeitgebende.

Was ist Inhalt einer G 41 Untersuchung?

Inhalt der arbeitsmedizinischen G 41 sind Untersuchungen, die die Tauglichkeit für Arbeiten mit Absturzgefahr bewerten sollen bzw. frühzeitig mögliche Gesundheitsstörungen erkennen sollen.

Hierunter fallen Herzerkrankungen, Diabetes oder Einschränkungen der Sehfähigkeit. Welche Untersuchungen genau durchgeführt werden, hängt von den konkreten Tätigkeiten und Gegebenheiten für die Arbeit mit Absturzgefahr ab. Die Gefahren werden im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung identifiziert. Die Folgenden Untersuchungen sind jedoch üblich im Rahmen einer G 41 Untersuchung:

  • Anamnese
  • allg. Laboruntersuchungen (Blut, Urin)
  • Blutdruck
  • Sehtest
  • Hörtest
  • Gleichgewicht
  • Ruhe-EKG
  • Ergometrie oder Belastungs-EKG (ab dem 40. Lebensjahr)
  • Perimetrie bei jeder 2. Untersuchung

Belastungs-EKG bei arbeitsmedizinischer Untersuchung G 41.

Für wen ist eine G 41 Untersuchung erforderlich?

Die G 41 Untersuchung empfiehlt sich für alle Berufe, in denen besondere Gefahr eines Absturzes besteht. Also insbesondere für Tätigkeiten in luftiger Höhe. Höhe wird dabei definiert als 2 Meter Bodenabstand. Darunter fallen unter anderem folgende Aufgaben:

  • Gerüst- und Montagebau
  • Arbeiten an Brücken, Masten, Türmen, Antennen, Flutlichtanlagen etc.
  • Dach-, Schornstein- und Fassadenarbeiten
  • Fenster- und Fassadenreinigungen
  • Gartenbau
  • Veranstaltungstechnik
  • Höhen- oder Tiefenrettung

Gefahren werden im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung identifiziert. Dabei sollten folgende Kriterien beachtet werden:

  • die mögliche Absturzhöhe
  • die Art und Dauer der Tätigkeit sowie dabei ggf. anfallenden körperlichen Belastungen
  • der Abstand von der Absturzkante
  • die Arbeitsumgebung und mögliche äußere Einflüsse

Ist die G 41 Untersuchung Pflicht?

Laut der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) gehört die G 41 Untersuchung nicht zu den Pflicht- oder Angebotsvorsorgen. Sie ist demnach nicht gesetzlich verpflichtend. Dennoch ist sie für einige Berufe von Bedeutung und zu empfehlen. Besonders dann, wenn Mitarbeitende zeitweise ohne Sicherung vor Absturz in Höhe arbeiten und somit eine besondere Absturzgefahr besteht.

Wie lange dauert die G 41 Untersuchung?

Die Durchführung der G 41 Untersuchung dauert etwa 45 - 90 Minuten. Die genau Länge hängt von den konkreten Inhalten der Untersuchung ab. So wird z.B. bei Durchführung eines Belastungs-EKG mehr Zeit benötigt (ab 40. Lebensjahr)

Wie oft sollte die G 41 Untersuchung durchgeführt werden?

Eine erste Untersuchung sollte vor Aufnahme der Tätigkeit durchgeführt werden. Für die Wiederholungsuntersuchung ergibt sich die empfohlene Häufigkeit der Durchführung je nach Alter:

Empfohlener Zeitpunkt für einer Wiederholungsunterweisung

Sollte aus ärztlicher Sicht eine häufigere Untersuchung sinnvoll sein oder sich der Gesundheitszustand des Mitarbeitenden verändern, sollte eine frühere Wiederholungsuntersuchung stattfinden.

Wie viel kostet die G 41 Untersuchung?

Die G 41 Untersuchung kann, je nach Umfang, zwischen 150 € und 250 € kosten.

Wer übernimmt die Kosten für die G 41 Untersuchung?

Üblicherweise übernimmt der Arbeitgebende die Kosten für die G 41 Untersuchung. Dafür ist eine betriebsmedizinische Betreuung der Firma durch den Betriebsarzt*in bzw. eine Vereinbarung zur Kostenübernahme erforderlich. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, die Untersuchung auf Selbstzahlerbasis durchzuführen.

Kann die G 41 Untersuchung vom Hausarzt*in durchgeführt werden?

Ein normaler Hausarzt darf die G-41-Untersuchung nicht ausführen. Es bedarf der speziellen Zusatzausbildung zum Betriebsarzt bzw. zum Facharzt für Arbeitsmedizin. Diese Betriebsärzte sind besonders geschult und decken auch die Bandbreite der anderen arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen ab. Hausärzt*innen verfügen in der Regel nicht über die Zusatzqualifikation und sind deshalb nicht befugt, die G 41 Untersuchung durchzuführen.

Bei der Suche nach geeigneten Fachärzt*innen kommt es, neben der fachlichen Ausbildung, auf Themen wie regionale Abdeckung, Verfügbarkeit, Service und digitale Unterstützung an.

Ein überbetrieblicher Anbieter wie kaer ermöglicht die Durchführung von G 41 Untersuchungen:

  • in hoher Anzahl
  • flexibel und bequem in eurem Betrieb vor Ort
  • bundesweit
  • digital unterstützt und
  • so einfach wie möglich für dich und deine Kolleg*innen.

Fazit

Die G 41 Untersuchung ist eine empfohlene, jedoch nicht gesetzlich vorgeschriebene Untersuchung für Berufe mit erhöhtem Absturzrisiko. Ihr Ziel ist die frühzeitige Erkennung von Gesundheitsproblemen bei Arbeiten in der Höhe. Die Kosten für die Untersuchung liegen zwischen 150 und 250 € und werden i.d.R. vom Arbeitgeber getragen. Die Untersuchung darf nur von Arbeits- bzw. Betriebsärzt*innen durchgeführt werden.

Deine Firma möchte G 41 Untersuchungen durchführen?

Wir bei kaer bieten dir moderne Arbeitsmedizin, die einfach ist und Spaß macht. Kurzfristige Verfügbarkeit, Betreuung vor Ort und digital sowie höchste Qualität sind für uns selbstverständlich. Alle gesetzlichen und fachlichen Anforderungen erfüllen wir natürlich auch. Wir betreuen dich und deine Kollegen grundsätzlich bundesweit. Wenn deine Firma G 41 Untersuchungen durchführen möchte, sprecht uns an und wir machen euch sehr gerne ein Angebot.

Du hast Interesse an einer Betreuung im Bereich Betriebsmedizin? Hier findest Du eine Übersicht der betreute Städte: Standorte Arbeitsmedizinischer Dienst

Unsere Partner

Unsere Partner

Schreib uns

Möchtest du dich um die Gesundheit deiner Kollegen kümmern? Wir helfen dir. Schreib uns eine kurze Nachricht und wir setzen uns so schnell wie möglich mit dir in Verbindung.

Dein Ansprechpartner

Dr. med. Beatus Buchzik, MBA

Geschäftsführer
Danke! Wir werden uns in Kürze bei dir melden.
Oops! Etwas ist schief gegangen. Bitte versuche es erneut.

Mehr erfahren?

Diese Lösungen bieten wir auch.

Arbeitsmedizin

Arbeitsmedizinische Vorsorge und Förderung für dich und deine Kollegen.

Arbeitssicherheit

Gefahren und Unfälle am Arbeitsplatz vermeiden.

Physical Health

Rücken- und physische Gesundheit. Der Hauptursache für Fehlzeiten vorbeugen.

Mental Health

Mentale Gesundheit und Zufriedenheit fördern.

Arbeitsmedizin

Arbeitsmedizinische Vorsorge und Förderung für dich und deine Kollegen.

Arbeitssicherheit

Gefahren und Unfälle am Arbeitsplatz vermeiden.

Mental Health

Mentale Gesundheit und Zufriedenheit fördern.

Physical Health

Rücken- und physische Gesundheit. Der Hauptursache für Fehlzeiten vorbeugen.